Sterne fotografieren

Anleitung, Tipps & Kameraeinstellungen

Wer hatte nicht schon mal in den Abendhimmel geschaut, den wunderschönen Sternenhimmel gesehen, und sich gewünscht, diesen Moment genauso auf einem Foto festzuhalten!? Damit dies auch gelingt findest du hier einen kleinen Einsteiger Guide mit einer Schritt für Schritt Anleitung, Tipps, Tricks und Einstellungen für dein perfektes Fotos vom Sternenhimmel.

1. Das richtige Equipment

Damit dein perfektes Foto vom Sternenhimmel gelingt, benötigst du zwar keine High-End Kamera jedoch einiges Zubehör, welches du unbedingt mit in deinen Kamerarucksack packen solltest:

  • Kamera
  • Weitwinkel Objektiv
  • Stativ
  • Fernauslöser ( nicht zwingend )
  • Kopflampe

1.1 Kamera

Für wirklich einzigartige Sternenfotos sollte deine Kamera möglichst ISO Stark sein. ISO ist die Lichtempfindlichkeit eurer Kamera. Je höher der ISO Wert desto empfindlicher reagiert eure Kamera auf das Licht, welches in die Kamera gelangt – jedoch verstärkt sich bei höheren ISO Werten ( ISO 3200 / ISO 6400 ) auch das sogenannte „Bildrauschen“. Sehr gute Spiegelreflex- oder spiegellose Systemkameras haben selbst bei hohen ISO Werten ein niedriges Rauschverhalten.

1.2 Weitwinkel Objektiv

Nutze wenn möglich ein Weitwinkelobjektiv ( Bsp. Sigma 10 – 20 mm  | Canon 10 – 18 mm | Nikon 14 – 24 mm ) mit großer Lichtstärke ( Blende 1.8 / 2.8 / 4.0 ). Eine hohe Lichtstärke gibt dir die Möglichkeit mit niedrigeren ISO Werten zu arbeiten um Bildrauschen zu vermeiden. Eine kurze Brennweite ermöglicht natürlich einen weiteren Bildausschnitt damit du einen größeren Teil des Himmels einfangen kannst.

1.3 Stativ

Dein Stativ sollte möglichst stabil sein und leicht verstellbar sein. Achte auf eine angenehme Arbeitshöhe und auf die Möglichkeit die Kamera in alle Richtungen leicht verstellen zu können.

1.4 Fernauslöser

Ein Fernauslöser ist zwar nicht zwingend erforderlich, macht dir das Fotografieren aber vielleicht etwas angenehmer. Gerade bei Langzeitbelichtungen solltest du wenn möglich selbst kleinste Erschütterungen und Verwacklungen vermeiden. Das Drücken des Auslösers reicht hier manchmal schon aus um deine Aufnahme zu verwackeln. Nutze hier entweder einen Fernauslöser oder den eingebauten Selbstauslöser der Kamera.

1.5 Kopflampe

Mit das Wichtigste überhaupt, wenn du Sterne fotografieren willst – LICHT. Die besten Sternenfotos gelingen dir meistens an Orten mit wenig oder am besten gar kein Umgebungslicht. Wenn du die Hand vor Augen nicht sehen kannst, ist es schwierig den richtigen Knopf an der Kamera zu finden oder die Regler am Stativ auf Anhieb zu treffen. Sicherlich kann man auch das Licht seines Handys nutzen… die Hände bei fotografieren frei zu haben, ist jedoch um einiges besser.